Montag, 18. Juni 2018

Das Wandern ist der Anna's Lust

Wieder mal haben wir unsere Sachen gepackt, um bei Opa's Hütte zu wandern. Ich dachte mir eine Rundtour aus, wo wir uns nur in einem mini-kleinen Kreis um die Hütte bewegen. Anna jedoch war voll in Fahrt, die Forststraße entlang, Blätter pflücken, Steckerl aufheben, Steine sammeln - es gibt ja so viel zu tun. Christoph hat unsere Rundtour gekonnt abgeändert, quer durch den Wald, durch das Gestrüpp stapft die kleine Anna. Nebenbei konnten wir noch Heidelbeeren naschen.


Auch wir können von Superlativen berichten:
Distance: 2,5 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 1 km/h

Danke, Berni, für deinen Kommentar: "bzgl. posts: gerade die "untypischen" (babybauch, div. ausflüge etc.) sind äußerst erfrischend und berichtenswert und sollen keinenfalls durch die kinderlosen-beiträge substituiert werden!"
 




Dienstag, 12. Juni 2018

Aller Abschied fällt schwer

Nachdem die Skitourensaison am letzten Mittwoch mit einer schönen Abschlusstour auf den Hocheiser und Grießkogel endgültig besiegelt wurde, noch eine kleine Retrospektive auf diese.

See mit Kitz
Gams mit Wiesbachhorn


Ebnerbua mit Glocki
Da ich mich schon desöfteren über die steigende Lebensqualität durch passende work life balance ausgelassen habe, werd ich das an der Stelle kurz halten. Nur soviel: die gesammelten Erlebnisse und Momente sind unvergessen und ich werde mich sehr lange daran erinnern. Das temporäre arbeitsmäßige kürzertreten war eine super Entscheidung und hat auch perfekt in die Lebens- und Arbeitssituation gepasst. Also, wer nur irgendwie die Möglichkeit hat... Aber ich glaube, das brauch ich euch sowieso nicht erzählen. :)
juhu biken und skifahren - was gibts besseres?
Was gibt es sonst noch zur Saison zu sagen...? Ja, sie war sehr lange (17.10.2017-06.06.2018) und es sind sehr viele Touren (76 x auf Ski) gewesen. Aus dem Grund hab ich mir überlegt, eine Top 5-Liste zu erstellen, die hoffe ich einen relativ guten Querschnitt über die Aktivitäten gibt. Die Auswahl war ganz und gar nicht leicht und alle Touren, die hier nicht erwähnt werden, verzeihen mir das hoffentlich:

5 Grüneckkogelscharte 2520 m - Stubachtal - , 1700 hm, 02.12.2017
Woww. Am 02.12. schon absoluter Powderwahnsinn. Das erste mal mit den neuen Latten. Was war das für ein Gefühl... Einfach unbeschreiblich. Und ein guter Vorgeschmack auf das, was die Saison noch kommen sollte.

4 Ankogel 3252 m - Gasteinertal, 2050 hm, 18.04.2018
2010 machten Seppi, Kathi und ich eine Bergtour auf den Ankogel durch das Anlauftal. Leider erreichten wir den Gipfi aufgrund von verkoffern inkl. zu großem Zeitverlust nicht. Das konnte nun nachgeholt und die offene Rechnung beglichen werden. Was für ein schöner alpiner Gipfel...
ganz schön windig

der um 8 jahre verspätete gipfisieg

3 Schientalkopf 2773 m - Krimmler Achental, 1200 hm, 07.04.2018
Im Rahmen des Tourenwochenendes im Krimmler Archental wird dieser Gipfi am Tag 2 angegangen. Nach ewigen Anmarsch durch das Windbachtal (das ihrem Namen alle Ehre machte) wird man an der Scharte mit einem Traumausblick auf die Zillertaler Alpen belohnt. Ein Anblick, der nicht mehr so schnell vergessen wird.

prachtwetter und -ausblick im krimmler achental





2 Blessachkopf 3050 m - Hollersbachtal, 2300 hm, 24.02.2018
Der Highlightberg im Hollerbachtal bei traumhaften Bedinungen perfekt erwischt, unvergesslich.
perfect
1 Plattiger Habach 3207m - Habachtal, 2400 hm, 22.03.2018
Ein Gipfelsieg, der hart erkauft werden muss. Neuschneemengen oben ansteigend auf 40 cm fordern ganze Spurleistung. Abfahrt absoluter Pulvertraum auf einem Riesenhang. Diese Tour war eine einzige Offenbahrung. :)


meine verborgene künstlerische ader :)

moaralm
habachtal


Freitag, 13. April 2018

Ostertrip Arco


Wohin soll die Reise gehen? Das fast stündliche Abchecken des Wetters macht die Lage nicht besser – unsere Favoriten für den Oster-Bouldertrip, Fontainebleau und Tessin, scheinen dem schlechten Wetter zum Opfer zu fallen.

Dann eben die Seilkletteralternative, aber wo? Wenn´s im Norden nicht geht, dann halt ab in den Süden. Hier drängt sich der Klassiker Arco förmlich auf – viele Routen mit abwechslungsreicher Kletterei, gepaart mit mildem Klima und kulinarischen Genüssen. Neben den alten Gebieten Massone und Nago, die noch immer mit den besten Routen in den gemäßigten Graden aufwarten, schauten wir uns auch einige neue Gebiete an, in denen steile Sinterkletterei vorherrscht.


Für Jonathan war es der erste Trip und er hat das Klettererdasein sichtlich genossen. Am Tagesrythmus mit Standheizung aufdrehen (10°C im Bus waren Pflicht), frühstücken, am Fels rumhängen, viel Essen und viel Schlafen hat er recht schnell seine Freude gefunden. Komischerweise war sein Highlight des Trips aber der Thermenbesuch in Meran…
Kurz zusammengefasst – das Gesamtpakte Arco hat seinen guten Ruf nicht unverdient!

Samstag, 17. März 2018

Skitourensaison wie in den kühnsten Träumen

Nachdem die Postbilanz auf dem Blog erschreckend und traurig wie noch nie mit nur einem Post dieses Jahr ist und das im März, muss erneut einer der wenigen verbliebenen, kinderlosen Motionrocker das Schweigen brechen. Auch Diskoseppinger hat die Traumbedingungen des Jahrzehnts ordentlich ausgenützt und einige Meter unverspurten Schnee zerpflügt. Diesen Winter könnte man sich fast den Klimawandelleugnern anschließen, es bleibt aber zu befürchten, dass wieder andere Zeiten anbrechen werden. Im Sinne der Evolution bleibt dem Homoskipiens nichts anderes übrig, sich auch an schlechte Schneeverhältnisse oder keine Schneeverhältnisse anzupassen...

Powder, Firn, alles dabei heuer, Hauptsache First Line

Rinnenstapfen für stramme Wadln

Am Gipfel des Olymp...
Bei Sulz sind die Ski nurmehr für den Aufstieg gut genug

Samstag, 3. März 2018

Saisonzwischenbericht II


Zur Halbzeit der erlangten paradiesischen Flexibiltät in Sachen Tourenplanung, auch ein kurzer Zwischenbericht von mir. Vorbei sind die Tage, an denen man bei Traumwetter im Büro sitzt und davon träumt, dass man doch nur den Tag für eine Skitour nutzen könnte.

Dass dieser Winter bisher fast über den gesamten Zeitraum traumhafte Bedingungen bietet, ist zusätzlich die Krönung. Somit konnte auch die heuer angeschaffte Powderausrüstung fast ausnahmslos ausgeführt werden und ich kann sie somit zweifelsohne als die wahrscheinlich beste Investition meines Lebens bezeichnen. So, nun aber Schluss mit den Superlativen, getourt wurde natürlich auch:

perfekte Bedingungen - wie sooft heier

der forste Ebner
der disco-seppinger
der stürmische Grat

die schönen berge
Speziell erwähnt werden muss die vermutlich - sorry ein Superlativ kommt doch noch, aber es muss einfach sein - beste Tour meiner bisherigen Skitourensaisonen auf den Blessachkopf im Hollersbachtal. Die Pulvertraum-Skihänge in einer absolut eisamen Gegend müssen zwar mit einem Mega-Talhatscher plus Waldsteilstufe erkauft werden, bieten dann aber auf 1800 hm eine absolut perfekte Abfahrt.


im vordergrund links plattiger habach und rechts hohe fürlegg mit habachkees - den dahinter muss jeder MOROler kennen :)


Nach dem grausigen Gegenanstieg raus aus dem Tal und insgesamt 2300 hm geht sich noch das Beiwohnen beim Finale des Eisstocktuniers im Wochenendbasislager aus. Im Festzelt kann noch glücklich ein Bier auf die gelungene Tour gehoben werden und die Kameraden geben mir auch dankeswerteweise noch Lebensweisheiten mit auf den Weg ("net immer Bergehen, Kinder sollst machen"). Ob die Festzeltkameraden selbst zu diesem Zeitpunkt noch zu diversen Aktitäten fähig sind, ist allerdings mehr als stark zu bezweifeln. :)




Donnerstag, 28. Dezember 2017

Saison Zwischenbericht

Nach dem letzten Post ist nun doch schon wieder ein Zeitl vergangen und nach der Saisoneröffnung ist die Saison schon in vollem Gange. Sogar auf die Schafbergbesteigung wurde verzichtet um ein paar Spuren in den Schnee zu ziehen (Hoffentlich geht das gut aus... ).
Das besondere an den Touren war nicht etwa der Schnee oder das Wetter, oder die ultimative Route sondern wieder mal in uraltbekannter Gemeinschaft unterwegs zu sein, wie es eh kaum noch vorkommt.










Mittwoch, 18. Oktober 2017

Saisoneröffnung by fair means


Nachdem mir nachgesagt wurde, dass ich bereits seit Wochen unrund sein sollte, musste kurzfristig ein Urlaubstag zur allgemeinen Beruhigung konsumiert werden. An diesem Urlaubstag wird natürlich der goldene Herbst noch einmal ausgenutzt.

 

Wie letztes Jahr wurde aufs Kitz marschiert. Einziger Unterschied zum letzten Jahr: Wetter top und Gipfel wurde auch noch mitgenommen.


ganz schön luftig oben
bildmitte rechts: man sagt, die vielleicht beste skitour der ostalpen (net der glockner :) )

 

Naja und vielleicht noch der Unterschied, dass heuer das Sauwetter nicht als Ausrede benutzt werden konnte um mit der Bahn ins Tal zu fahren. Somit kamen 2.350 hm und knapp 24 km zusammen.  Jegliche Bewegung nach der Tour wird mit stechenden Schmerz quittiert, wodurch das Elektrolythaushalt auffüllen dieses mal nur unter erschwerten Bedingungen statt finden konnte. :)

steigeisen waren absolut kein luxus
do warma oben