Freitag, 17. August 2007

Affenindex

Nach einer monatelangen Umfrage unter Mondseer Kletterern, können wir nun das Ergebnis des Affenindex präsentieren.

Mit 15 Beobachtungen ist die Stichprobe zwar etwas klein ausgefallen, aber vielleicht kann ja der eine oder anderere seine Daten als Kommentar posten (Größe, Spannweite, Alter, Grad).

Der Affenindex errechnet sich als Quotient der Spannweite durch die Größe. Mit einem Wert von 1.06 hat Franz Schweighofer eindeutig gewonnen.

Die Normalverteilung wurde ja schon fast erreicht.



Die um einen Ausreisser korrigierte Regressionsanalyse zeigt, dass ein höherer Affenindex nichts über den gekletterten Schwierigkeitsgrad aussagt. Sorry für alle, die mit Armen bis zu den Knien herumlaufen - es bringt nix!


Regression with robust standard errors Number of obs = 14
F( 1, 12) = 0.03
Prob > F = 0.8656
R-squared = 0.0019
Root MSE = 1.8756

------------------------------------------------------------------------------
| Robust
grad | Coef. Std. Err. t P>|t| [95% Conf. Interval]
-------------+----------------------------------------------------------------
affenindex | -3.710594 21.45188 -0.17 0.866 -50.45022 43.02903
_cons | 11.14546 21.92903 0.51 0.620 -36.6338 58.92472
------------------------------------------------------------------------------

Kommentare:

softmover hat gesagt…

Was für eine Glanztat der Wissenschaft!
Wie wärs wenn wir das selbe mit Gewicht machen = Elefantenindex?

Anonym hat gesagt…

ach herrje :-))) damit ist mein traum von einer armverlängerung auch geplatzt... unlängst wurde ich von zwei mondseer experten informiert, dass ein silikon-sixpack doch nicht das wahre ist und jetzt auch noch das...

Luca hat gesagt…

Schade nur dass so wenig Infos zu den Teilnehmer existieren. Es würde mich auch wundern, wenn eine Person mit Affenindex über 1,05 die erst seit einem Jahr klettern geht auf dem Niveau ist von einer Person mit Affenindex von 1,01 - die allerdings schon zehn Jahre Klettererfahrung sammeln durfte.
Wir sind uns hoffentlich einig, dass hier die Erfahrung und Technikwissen deutlich schwerer ins Gewicht fällt als die Armlänge.
Und ja... die Stichprobengröße wurde ja schon erwähnt.