Sonntag, 2. Oktober 2011

Großglockner

Manche Berge werfen einen gerne einmal ab und erwarten, dass man wieder kommt um sich seine Begehung zu verdienen. Geschenkt wird einem nichts.
Bei meinem ersten Versuch am Großglockner musste ich mich geschlagen geben - doch die Vorstellung vom Gipfelsieg blieb im Hinterkopf hängen. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis Wetter, Team, Motivation und alle anderen Randbedingungen passen und ich wieder den höchsten Punkt Österreichs anstreben würde.

Maxl, Seppi und ich nützten die letzte Ferienwoche um einen Versuch zu wagen. Start war in Kals, das erste Etappenziel war die Stüdlhütte. Nach einer unruhigen Nacht im Matratzenlager ging es noch im Finstern los über den Gletscher - die Spalten ließen mein Herz schneller klopfen (noch schneller, als es in dieser Höhe sowieso schon schlug). Mit den ersten Sonnenstrahlen erreichten wir den Einstieg des Stüdlgrats und die Kletterei begann.

Kamine und Platten, versicherte und unsichere Stellen, Henkel und Leisten, warten bis die Seilschaft vor uns wieder Meter macht, freies und angeseiltes Klettern und währenddessen ständig eine atemberaubende Aussicht vor Augen - so erreichen wir um 10 Uhr den Gipfel. Das Gefühl ist unbeschreiblich.

"Der Berg gehört dir erst, wenn du wieder unten bist. Davor gehörst du dem Berg." (Hans Kammerlander) Mit diesem Satz im Hinterkopf machen wir uns an den langen Abstieg - durch die Steilheit, den Schnee und das ungewohnte Gehen mit Steigeisen und Pickel teilweise eine größere Herausforderung als der Aufstieg. Nach der letzten Gletscherquerung erreichten wir bald die Stüdlhütte und von dort ging es wieder zurück in Tal - müde aber äußerst glücklich.

Die allerletzten Ferientage verbrachten wir noch im Maltatal - chillen, bouldern, grillen und die Natur genießen standen am Programm. Das "Tüpfelchen auf dem i" des perfekten Ferienabschlusses bildete das Kassieren der "Wolke der Erkenntnis", meines bisher schwersten Boulders.

Wenn das Semester genauso gut startet, wie diese Ferien enden, dann haben wir von dem kommenden Semester überhaupt nichts zu befürchten!

Kommentare:

happymover hat gesagt…

Sehr cool! Gratuliere! Da bin ich jetzt richtig neidisch auf euch.
Lg,
Christoph

hardmover hat gesagt…

Den Höchsten von Österreich haben wir bestiegen, was sollen wir in Zukunft machen???
Vielleicht wird das meine Ausrede um in nächster Zeit meine Füße nicht so zu quälen und lieber klettern zu gehen :)

nina hat gesagt…

Jaja, hohe Berge muss man sich erkämpfen! Schaut nach einer tollen Tour aus!
Gratuliere zur "Wolke", Birgit!! Die Erkenntnis muss ich mir noch hart erarbeiten... ;)