Dienstag, 16. September 2014

Mitten in den Dolomiten


„Am Samstag bilden sich schon früh morgens über den Bergen Quellwolken, aus denen in den Gebirgsgauen starke Regenschauer möglich sind. Rasch breitet sich der Niederschlag zu Dauerregen aus. Die Temperaturen erreichen 4 bis 13 Grad.“

Feine Aussichten für´s Wochenende sind das! Was also tun? In die Kletterhalle gehen? Couchpotato spielen? Mit 10.000 anderen ins Shopping-„Vergnügen“ stürzen? Im Regen herum rennen und Schnupfen holen? Keine sehr verlockenden Aussichten. Da bleibt nur eine Möglichkeit: Herkömmliche Wochenendbeschäftigungen aus den Gedanken verbannen und sich den Alpinisten anschließen! Kaum war die Entscheidung gefallen, ging es auch schon gemeinsam mit Maxl, Christoph und Seppi Richtung Süden. Unser Ziel: Die Dolomiten!
 Den Samstag verbrachten wir bei den Cinque Torri, wo sich jede Seilschaft gleich eine Tour nach ihren Vorstellungen fand. Nicht nur ich war begeistert, sogar Maxl kam auf den Geschmack. Dass Christoph und Seppi ganz in ihrem Element waren, muss wohl nicht extra erwähnt werden. 

Das Programm für Sonntag? Länger und schwerer soll´s sein, so die überwiegende Meinung. Bei der Tourenauswahl kein Problem. Die Route war schnell ausgewählt und entsprach ganz unseren Erwartungen: Feine Kletterei in traumhaftem Panorama, angenehme Temperaturen dank der Südausrichtung, abwechslungsreiche Seillängen – Kamin zum Steckenbleiben und Extrem-Schrubben inklusive. Dass die Italiener vor uns Seppis und Christophs Speed-Rekord verhinderten, vermieste den Betroffenen zum Glück nur kurzzeitig die Stimmung. 



Fazit:
-          Rostige Schlaghaken sind ein erfreulicher Anblick.
-          Die Dolomiten sind doch kein riesiger Schrofen.
-          Wenn der Kamin zu eng ist, ist er zu eng, da hilft alles Quetschen und Schrubben nix.
-          Nur weil etwas so in der Karte eingezeichnet ist, muss es noch lange nicht stimmen.
-          Was rein gepasst hat, geht auch wieder raus (betrifft gelegte Friends genauso wie in Risse geklemmte Körperteile oder in Kamine gesteckte Köpfe).
-          Speck und Schüttelbrot ist ein Must-Do in den Dolomiten.
-          Ein erneuter Besuch zahlt sich auf jeden Fall aus!!!

Kommentare:

hardmover hat gesagt…

Weils so schön war wurde gleich das nächstes Ziel ins Auge gefasst: Tofana-Südwand

happymover hat gesagt…

Ihr werde schon noch sehen: aus euch machen wir noch handfeste Alpinisten!

Schön wars!

rockmover hat gesagt…

Saugeiles Poser-Foto! Ich komm nächstes mal wieder mit zum Extrem-Schrubben!