Sonntag, 20. Dezember 2009

Hit some fresh powder!

Mit der Idee, mal ein paar gemütliche Tage im Backcountry zu verbringen, zogen wir los in die Joffre Group. Dort stellte sich wieder mal heraus, dass kanadische Wälder gross sind und unsere Orientierung daher begrenzt ist. Nachdem wir im ersten Anlauf dem falschen Weg folgten, uns die Dunkelheit einholte und der Neuschnee die Spuren verwischte, waren wir froh zurück zum Auto und in ein Hotel im nächsten Ort zu kommen.


Am zweiten Tag schafften wir es nach stundenlangem Spuren im Tiefschnee endlich Keith's Hut ausfindig zu machen. In dieser netten Selbstversorgerhütte kam mit zwei Kanadiern recht schnell Gemütlichkeit auf.


Inmitten majestätischer Berge gab es kanadischen Powder vom Feinsten und Christoph kam in den Genuss seiner ersten Tiefschneeerfahrungen.



Schnee- und Lawinenkunde Teil 1: Bei einem Rutschblocktest konnte sich auch Christoph von der Schneestabilität überzeugen und die Abfahrten so richtig geniessen - Judith war sowieso schon lange in ihrem Element!


Nach vier wunderbaren Tagen weg von jeglicher Zivilisation, hiess es von Tiefschnee und unseren Kollgen Andrew und Maya wieder Abschied zu nehmen.


Was bleibt ist eine einzigartige Erfahrung und die Einsicht, dass man als Alpenländler mit kanadischen Karten und Routenbeschreibungen leicht die Übersicht verliert.

Kommentare:

crackmover hat gesagt…

Die alpine Grundposition sticht hervor! Wahnsinns Schnee, wir sind neidisch. lg aus ibk - flo, kathi und jokl

unmovedmover hat gesagt…

Der Schneeneid ist ganz meinerseits. Echt super, was ihr immer macht da drüben.

hardmover hat gesagt…

Jep, so sollt das wohl ausschauen im Winter. Um hier alle Hänge zu shredden bedarfs wohl doch ein wenig mehr Arbeit...