Sonntag, 22. August 2010

Peruanisches Finale in Südamerkia

Etwas Kultur fehlte bislang noch auf unserer Reise quer durch den Kontinent. Ein bisschen sollte es schon sein. Also machten wir uns auf nach Couzco um den ehemaligen Inka Stätten unsere Fußsohlen aufzudrücken.

Es gibt schon ein ordentliches Grenne an die geschichtsträchtigen Stätten und Trails in der Gegend. Dennoch faszinieren was die Leute darmals in die nicht gerade sanften Berge geknallt haben.
Vor Ort heisst es dann: Tagwache 4 Uhr, rauf Hiken, unter den Top 50 gegipfelt. Das bedeutet wir warn vor den schnellsten Holländern und den ersten Bussen oben - was uns erlaubte den Spitz "Wayna Pikchu" gemütlich bezwingen zu dürfen. Hat sich ausgezahlt, super Wanderung und vor allem weil man am Morgen noch nicht niedergetrampelt wird.


Dann ausreichend Kultur konsumiert. Genug touristischen Entwicklungshilfebeitrag geleistet. Petra und Tom gönnen sich noch ein paar Entspannungstage, wärend Beppo und ich den Flugzeugjoker ziehen um uns 24 Stunden Busodysee zu sparen.

Auf gings in Richtung Huaraz. Das Bergsteigerherz lacht. Ich sag mal, da wären noch einige Rechnungen offen in der Corderilla Blanca.

Wir verzogen uns für einige Tage ins Nirgendwo auf das Refugio Hatun Machay um unsere letzten Kräfte ins Klettern zu investieren.




Nach zwei Tagen Bouldern waren wir am Ende, vorallem ich. Soviele Überhänge sind für einen alten Leistenreisser ungewohnt.



Blöde aber auch gut irgendwie, dass am dritten Tag der Material Nachschub aus dem Tal nicht das erwartete Seil brachte.... Regeneration war nötig.


Die extrem ruhig gelegene Selbstversorgerhütte mit dem wohl entspanntesten Hüttenwirt "Amando" bot alles was man brauchte. Und wenns nicht grad eingefrohren war, gabs sogar fließendes Wasser. Das Beste: Entgegen den Massen in Couzco waren Schafe und Kühe hier deutlich in der Überzahl ;-)

Endlich Seil da, gleich rein in die Schmankerl.


Eins noch: Ja, ich hab das blaue Shirt dort nie ausgezogen, nicht mal in der Nacht.

Zusammengefasst a gmiatlicher Abschluss. (Wenn man mal den Lima Tag außen vor lässt).
Heute zurück in der Realität. Hm, aber das Blaue ist schon gewaschen ;-)

Kommentare:

rockmover hat gesagt…

Que lindo!! Bueno que todavía has visto Machu Picchu. Es increíble. Pero donde esta tu barba de Bolivia? Saludos de Christoph y Judith

softmover hat gesagt…

Jaja, der ist kurzfristig einem Friseur in La Paz zum Ofer gefallen, aber mittlerweile wieder gewachsten und noch immer dran ;-)